Bettina Ramm
Bettina Ramm
Soul Marketing - von innen geführt
 

Zurück zur Übersicht

Von welchem Ort kommen deine Entscheidungen?

06.12.2022

Ich war immer ganz fasziniert, wenn ich andere 3P Coaches vom "anderen Ort" sprechen hörte. Wir schauen zu einem anderen Ort, sagten sie. Oder auch: Wir kommen von einem anderen Ort.

Immer wieder betonten sie, wie viel wertvoller alles sei, was von diesem Ort kommt. Wie viel ruhiger das Leben wird, wenn wir es von diesem Ort aus leben und gestalten. Dass dieser andere Ort einzig die Wahrheit in sich birgt.

Etwas in mir resonierte mit diesen Aussagen, auch wenn sie mich häufig verwirrten und irritierten. Was ist das für ein anderer Ort, über den diese Menschen sprechen?

Vielleicht hast du mich das inzwischen auch schon das eine oder andere Mal sagen hören. Alle Gedanken, Entscheidungen, Impulse und Ideen können von dem einen oder dem anderen Ort kommen. Aber was ist das für ein anderer Ort? Warum ist alles, was von da kommt, wertvoller? Und wie erkennst du, von welchem Ort etwas kommt?

Es ist ein Gefühl

Das Wichtigste ist - du kannst die beiden Orte fühlen, auch jetzt schon. Du musst es nicht lernen. Versuche, diesen Text mehr zu fühlen als zu verstehen (so gut du kannst).

Der "eine" Ort

Der eine Ort ist der unseres Verstandes. Es ist die Welt, die unser Kopf versteht. Die er begreift und im Griff hat. Die er kontrollieren kann.

Wenn ein Problem auftritt, ist er in seinem Element. Er versucht es aus der Welt zu schaffen, indem er alles abspult, was er kennt. Alte Lösungen, die früher einmal funktioniert haben, werden aufgewärmt oder mit anderen alten Lösungen zu scheinbar neuen kombiniert.

Wenn keine offensichtlichen Lösungen in seinem Repertoire zu finden sind, läuft er zu Hochtouren auf. Er beißt sich regelrecht fest an der vermeintlich unlösbaren Sache.

Ein weiteres Merkmal des Verstandes ist, dass er sehr gut Druck, Stress und Dringlichkeit erzeugen kann. Er glaubt, das würde helfen, damit wir Höchstleistungen erbringen. Er macht das insbesondere dann gerne, wenn ein Problem für ihn unlösbar erscheint, wenn eine Entscheidung erforderlich ist oder wenn ihm etwas sehr wichtig zu sein scheint.

Das Ding ist - die meisten unserer Gedanken im Alltag kommen von diesem Ort. Ohne dass es uns bewusst ist, sind wir darauf konditioniert, auf Bewährtes und Bekanntes zurückzugreifen. Wir sind darauf konditioniert, uns selbst anzutreiben, wenn es nicht so läuft, wie wir glauben, wie es laufen sollte (oder wie es bei anderen läuft).

Auch unsere Entscheidungen kommen oft von diesem Ort, denn er verspricht Sicherheit. Aber dieses Versprechen trügt. Denn nur weil etwas in der Vergangenheit funktioniert hat, muss es in der Gegenwart noch lange nicht erneut funktionieren.

Die ganze Welt ist im stetigen Wandel (nicht erst seit Neuestem, sondern schon immer, aber in unserer Zeit geht es noch viel schneller als früher). Altbekanntes kann längst verjährt sein. Sicherheit und Kontrolle sind eine Illusion.

Ein Ort des Mangels

Mehr und mehr wird mir bewusst, dass der Ort, auf den der Kopf zugreift, ein Ort des Mangels ist. Unser Verstand kreiert eine Welt, die unseren Schutz bedarf, die von uns verbessert und repariert werden muss, und in der uns immer etwas fehlt, egal wie sehr wir uns anstrengen.

Das hält ihn aber nicht davon ab, uns trotzdem zu immer größeren Anstrengungen anzutreiben.

An diesem Ort ist der Sinn des Lebens, Probleme aus der Welt zu schaffen und alles immer weiter zu optimieren, damit wir uns (am Ende) endlich entspannen können und sicher sind.

Doch diese Entspannung und Sicherheit am Ende aller Anstrengung ist wie die Möhre an der Angel, die dem Esel vor dem Karren hingehalten wird. Er läuft ihr nach und kann sie doch nie erreichen. Und so laufen wir unserer Entspannung nach, indem wir versuchen, unsere Probleme zu bewältigen, die Welt zu einem heilen Ort zu machen und erfolgreich zu werden.

Doch wir kommen nie an.

Der "andere" Ort

Doch es gibt noch einen anderen Ort, der mir anfangs esoterisch erschien oder wie etwas, das manche Menschen haben und andere (die meisten) nicht.

Einen Ort, von dem Neues, Frisches kommt. Der uns führt und leitet durch eine Welt, die so unberechenbar und unsicher zu sein scheint.

Manche sagen Gott, andere das Universum oder die Quelle. Ich sage gerne "das Leben", denn alles andere klingt oft so, als sei es eine Kraft außerhalb von uns. Etwas, von dem wir abhängig sind oder für das wir uns qualifizieren müssen. Von dessen Zuspruch wir abhängig sind.

Nein, dieser andere Ort ist nicht außerhalb von uns. Er ist in uns. Mehr noch: Er ist unser wahres Selbst, unsere Ur-Natur. Unsere Essenz, unser göttlicher Kern, unser Höheres Selbst.

Nenn es, wie du willst (schreib mir gerne in die Kommentare, wie du es nennst).

In den 3 Prinzipien wird dieser Ort in uns "Mind" oder auch "Geist" genannt. Ich spreche auch gerne von der universellen Intelligenz, denn es ist eine Intelligenz, die die unseres Verstands nicht nur um Welten übertrifft, sondern die uns auch allen gemeinschaftlich zu eigen ist. Jeder hat sie.

Wenn du lebst, bist du von dieser Intelligenz durchwirkt. Sie lebt dich.

Dieser Ort ist so offensichtlich, dass wir ihn oft einfach übersehen. Wir haben verlernt, ihn in unsere Berechnungen mit einzubeziehen. Wir haben verlernt, ihm zu vertrauen.

Ja, wir atmen - ohne dass wir drüber nachdenken müssen. Aber DAS soll auch im Marketing, Business und allen anderen Lebensbereichen funktionieren?

Wir verlassen uns lieber auf das Greifbare (siehe oben), das aber in Wahrheit nicht sicherer ist. Im Gegenteil.

Dieser Ort ist Fülle

Wenn ich früher Coaches oder Gurus von Fülle sprechen hörte, sah ich Bäume voller Früchte vor mir oder einen riesigen Berg von Gold. Fülle war für mich etwas Materielles. Und etwas, das in meiner Fantasie zwar existierte, in der Realität aber kaum erreichbar war.

Doch wahre Fülle ist immer da. Sie ist.

Fülle heißt heute für mich, dass alles ist, wie es ist. In perfekter Balance. Ohne dass ich etwas beitragen muss. Was ich nicht habe, brauche ich nicht - so heißt es auch in "Ein Kurs in Wundern". Und was ich brauche, werde ich haben.

Spürst du den Frieden, der darin liegt?

Wir können diese Fülle fühlen, aber wir werden sie nie verstehen. Sobald unser Kopf ins Spiel kommt, verlieren wir das Gefühl für dieses All-Eins-Sein. Das liegt daran, dass unser Kopf nur in Konzepten denkt. Er kann die Gegenwart nicht erfassen. Er braucht die Zeit (Vergangenheit und Zukunft). Aber beides ist nur "erdacht". Zeit existiert nicht.

Daher spüren wir die Fülle am meisten, wenn wir "aus der Zeit fallen", wie es so schön heißt. Wenn wir ganz und gar im Moment sind. In diesem einzigen, unendlichen, immerwährenden Jetzt ganz und gar ankommen.

Früher war das für mich ein unproduktiver Augenblick. Zeitverschwendung. Heute weiß ich: Da ist das wahre Leben. "Erwachen" bedeutet, im Hier und Jetzt voll und ganz anzukommen. Der Vergangenheit und auch der Zukunft keine Aufmerksamkeit zu schenken, so unsinnig das dem Kopf zu sein scheint - und so schwer es manchmal auch fällt.

In jedem Moment, den wir ganz wach sind, findet Heilung statt. Wir fühlen den Frieden, er breitet sich in uns aus und geht von da aus hinaus in die Welt.

Unsere Welt kommt in Harmonie, ganz von alleine. Ohne unser Zutun, auch wenn unser Kopf sich das überhaupt nicht vorstellen kann.

Woher kommt deine Entscheidung?

Wenn du eine Entscheidung treffen willst (oder glaubst, du musst), kannst du fühlen, woher deine Optionen kommen:

Kommen sie von dem Ort, an dem du dafür verantwortlich bist, dass alles gut wird? Von dem Ort, an dem die Welt deine Hilfe braucht, an dem du der Retter / die Retterin bist? Oder an dem du vielleicht sogar das Opfer bist?

Eine Welt, die im Ungleichgewicht ist, in der du erst noch etwas erreichen, sein oder tun musst?

Kommen sie aus alten Erfahrungen, aus Lösungen, die schon einmal (bei dir oder anderen) funktioniert haben?

Schwingt ein "Müssen" oder "Sollte" mit?

Das ist der eine, der alte Ort. Natürlich darfst du von da leben. Daran ist nichts Falsches. Es gibt kein richtig und falsch.

Doch Fülle und Erfüllung liegen woanders.

Es gibt da diesen anderen Ort, an dem du gar nichts musst, aber alles erlaubt ist. An diesem Ort darfst du kreativ sein, deine Einzigartigkeit in die Welt bringen, deiner Neugier und deinem Spieltrieb folgen.

Das ist ein völlig anderes Lebensgefühl. Etwas, das wir kennen - wir alle haben als Kinder in diesem Gefühl gelebt - und was wir doch vergessen haben. Begraben unter vermeintlichen Pflichten, Verantwortung und Müssen.

Ja, es ist möglich, ein Leben von diesem Ort zu leben. Auch (oder gerade?) in unserer Gesellschaft und den heutigen Zeiten.

Es ist eine Reise

Vielleicht glaubst du mir nicht oder du verstehst nicht ganz, worauf ich hinaus will. Dann denke nicht weiter drüber nach. Lass es in dir wirken. Wenn du bis hierher gelesen hat, hat etwas in dir mitgelesen. Vertrau dem. Das Coole an dem Verständnis ist ja, dass wir nichts damit machen müssen. Es wirkt von allein.

Vielleicht denkst du aber auch, du weißt, wovon ich schreibe - und nimmst dir fest vor, von jetzt an nur noch von diesem Ort zu kommen. Nur noch in der Fülle, im Vertrauen, im Flow. Loslassen, dich leiten lassen, den Frieden spüren, der Neugier folgen.

Doch das Einzige, was wir tun können, ist uns immer wieder daran zu erinnern. Wir können den Schalter nicht willentlich umlegen - denn dann ist es schon wieder unser Verstand, der reingrätscht und es kontrollieren will.

Lass auch dieses Konzept los.

Alles ist gut, wie es ist. Jetzt. Und jetzt. Und jetzt auch.

Das Leben ist eine Reise. Eine Reise zu dir selbst.

Ich wünsche dir dabei viel Freude.

Alles Liebe,

💖 Bettina

PS: Mein Thrive + Blossom Programm ist ein Ort, an dem wir uns immer wieder daran erinnern. An Leichtigkeit. An diesen anderen Ort von Fülle und Kreativität. An dem wir nichts müssen, aber alles dürfen. Hier erfährst du mehr darüber.

Kategorien: Heilung | Schlagworte: dem Herzen folgen, Entscheidungen treffen, Flow, Jetzt, Loslassen

Sharing is caring - teile den Beitrag

Kommentare

Regine von http://www.regine-temmel.de sagt:

07.12.2022 um 14:39 Uhr

Liebe Bettina,
vielen Dank für deinen wunderbaren Blog, es ist dir gelungen, das Unbeschreibliche in leichten Worten zu beschreiben. Leicht im Sinne von: es macht einfach Freude deinen Text zu lesen und löst ein Gefühl von Leichtigkeit aus; und es wird mir ganz leicht ums Herz, wenn ich mich diesem "anderen Ort" öffne und anvertraue :-)
Ganz liebe Grüße an dich
Regine

Antworten

Bettina Ramm sagt:

08.12.2022 um 10:37 Uhr

Danke schön, liebe Regine. Ja, wir spüren ihn alle, wenn er auch nicht jedem von uns (immer) bewusst ist.

Es lohnt sich, danach Ausschau zu halten und Zeit dort zu verbringen.

🤗 Bettina

Beitrag kommentieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Bitte wähle, welche Cookies du erlaubst.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Informationen


Welche Cookies werden gesetzt?

Marketing
_fbp Dieses Cookie verwendet Facebook, um Werbeprodukte anzuzeigen.
Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten